Projektorganisation und Planungsprozess: Gemeinsam planen

Kantonsschule, Gewerbe, Dienstleistungen, Wohnen, Seeuferweg, öffentliche Einrichtungen etc: Der Kanton Zürich und Uetikon am See führen bis 2021 gemeinsam eine Gebietsplanung durch, um das heutige Industrieareal für die vorgesehenen öffentlichen und privaten Nutzungen vorzubereiten. Die gemeinsame Arealentwicklung, die unter dem Namen «Chance Uetikon» läuft, schafft die rechtlichen und planerischen Voraussetzungen.

 

Die Projektorganisation bindet die relevanten Akteure und Stellen ein: Sie setzt sich in der Phase «Schaffung Planungsrecht» aus einem operativen und einem strategischen Gremium zusammen, in denen jeweils die Gemeinde Uetikon am See, diverse kantonale Fachstellen und Ämter sowie die Planungsgruppe Pfannenstiel vertreten sind. Federführend in dieser Phase ist das kantonale Amt für Raumentwicklung. Die Oberleitung (politische Lenkung) liegt bei Baudirektor Markus Kägi (Vorsitz), Bildungsdirektorin Silvia Steiner, Gemeindepräsident Urs Mettler sowie Markus Hafner von der Planungsgruppe Pfannenstiel, wobei dieser kein Stimmrecht hat.

 

Der Planungsprozess „Chance Uetikon“ läuft gemäss folgender Abbildung in mehreren Schritten ab und dauert bis 2021: