Finanzierung


Finanzielle Auswirkungen

Die Finanzierung des Kaufpreises von CHF 26 Mio. und der Arealentwicklungskosten von CHF 2,1 Mio. ist gesichert und mit der Gesamtfinanzplanung der Gemeinde abgestimmt.

 

Die kurzfristige Finanzierung des Kaufpreises wie auch der Arealentwicklungskosten erfolgt mehrheitlich durch die Aufnahme von Fremdkapital zu aktuell günstigen Zinskonditionen.


Gemäss Finanzplanung ergibt sich eine maximale Fremdverschuldung der Gemeinde im Betrag von CHF 38 Mio. Teil der nachhaltigen Finanzierung bilden Desinvestitionen wie die Veräusserung von Beteiligungen an den Werken Uetikon, Darlehensrückzahlungen des Spitals Männedorf sowie der Verkauf der öffentlichen Beleuchtung.


Einnahmen werden aus der Vermietung des Areals generiert. Nach Abschluss der Arealentwicklung und der Zuweisung des effektiven Landanteils in das Alleineigentum der Gemeinde, kann das für die öffentliche Nutzung nicht gebrauchte, hochwertige Bauland von ca. 2/3 der Fläche an Investoren weiterveräussert werden.


Dies wird etwa in fünf Jahren der Fall sein. Auch bei vorsichtigen Schätzungen der Verkaufserlöse, wird der grösste Teil der Investitionen inkl. der Fremdverschuldung gedeckt. Das finanzielle Risiko der Gemeinde ist überschaubar.